Halloween ist out! Wer cool sein will, importiert seinen eigenen Brauch!

Halloween war gestern! Ja, ihr habt richtig gehört: Wer vorhatte, sich heute in sein Frankenstein-Kostüm zu werfen und mit furchteinflößendem Gejammer um Süßigkeiten zu betteln, lebt definitiv in der Vergangenheit. Der moderne Weltenbummler hat längst neue Bräuche entdeckt, die man unbedingt nach Europa importieren sollte. Wir haben 6 Reiseblogger nach den schönsten und unvergesslichsten Traditionen gefragt, denen sie auf ihren Streifzügen begegnet sind. Und ich kann euch verraten, Südamerika scheint ganz schön einfallsreich zu sein, wenn es ums Feste-Erfinden geht.

elke-meerblogBIIKEBRENNEN – NORDFRIESLAND

Elke vom Meerblog will die ganze Bundesrepublik abfackeln

Das Biike-Brennen in Nordfriesland ist sozusagen der Gegenentwurf zu Halloween, rein zeitlich. Es steht nämlich am Ende des Winters, beziehungsweise zelebrieren wir es genau dann, wenn wir wirklich die Nase voll haben von der kalten Jahreszeit. Traditionell ist es der 21. Februar, wenn die Feuer an der Küste brennen, in Nordfriesland und im benachbarten Südwestjütland.
biikebrennen-sylt
Schon Wochen vorher wird Holz gesammelt, darunter viele Ex-Weihnachtsbäume. An jenem Abend im Februar heißt es dann „Tjen di Biiki ön!“, was Sylter Friesisch ist und so viel heißt wie: “Zündet das Feuer an!“ Heute werden damit nicht mehr die Seefahrer verabschiedet, sondern wie in grauen Vorzeiten der Winter vertrieben. Wie das genau abläuft, findet ihr hier: meerblog.de/biike-brennen-nordfriesland. Allerdings muss man dazu sagen: Jede Biike ist anders.

jasmin-healthyhabitsMARIACHI – MEXIKO

Jasmin von Healthy Habits steht auf Männer mit Anzug und echten Gefühlen

Denk ich an Mexiko, denk ich an Mariachi. Ursprünglich spielten die Musiker mit Sombrero, Anzug und spitzen Stiefeln bei Hochzeiten (frz. marriage). Heute treten sie gefühlt an jeder Straßenecke auf, um sich etwas dazuzuverdienen. Während hier Schlager irgendwie peinlich ist, sind die Mexikaner stolz auf ihre Folklore-Musik. Die “Mariacheros” singen von der Liebe (es kommt mindestens 1x in jedem Lied “corazón” vor), Abschiedsschmerz, der Revolution und was sonst noch anfällt.

mariachi-mexiko

Dabei steht im Publikum niemand mit verschränkten Armen oder zusammengekniffenen Lippen da und lässt sich zweimal zum Tanzen bitten. Ab der ersten Minute schmettern die Mexikaner die ihnen meist bekannten Folklore-Lieder mit. Besonders im traditionelleren Süden tanzen die Mexikaner in möglichst bunten Sachen, um der Lebensfreude Ausdruck zu verleihen. Dabei ist die Location egal. Häufig wird auf der Straße gefeiert, gesungen und getanzt. Von dieser Ausgelassenheit und Leidenschaft beim Singen, Tanzen, Feiern könnten sich viele Deutsche ein Scheibchen abschneiden.

marvin-flashpacking4lifeSONGKRAN – THAILAND

Marvin von Flashpacking4Life möchte Deutschlands Straßen so richtig naß machen

Mein absoluter Lieblingsbrauch, dem ich auf meinen Reisen begegnet bin, war das Songkran Festival in Thailand. Das auf dem Land eher gemächliche thailändische Neujahrsfest im April, ist in den Touristengebieten und vor allem in Bangkok zu einer Megaparty mutiert.
songkran-thailand
Ganze Straßen und Blöcke werden gesperrt. Viele junge Thais zieht es in den 3 Tagen auf die Straßen. Es wird ausgelassen gefeiert und ganz nach alter Tradition mit viel Wasser gespritzt. Ein besonderes Erlebnis, da die Lebensfreude förmlich greifbar ist.

florian-flocblog

MAMA NEGRA – ECUADOR

Florian vom Flocblog fordert mehr Optimismus und definitiv mehr Spanmeerschweinchen

Das interessanteste Festival auf meinen Reisen war mit großem Abstand La Fiesta de la Mama Negra in Latacunga, Ecuador:

1. Mama Negra ist 2 Mal im Jahr eine 2 Tage dauernde farbenfrohe und informelle Parade mit Tänzern, Kostümen, Pferden, Musik, viel leckerem Essen und noch mehr Alkohol.
2. Das Festival zelebriert die diversen Kulturen der Bewohner Latacungas: Inka und Spanier, sowie die Nachkommen der Aymara Sklaven aus Bolivien, der Maya Sklaven aus Guatemala und der schwarzen Sklaven aus Afrika.

mamanegra_latacunga

3. Jede Familie beim Mama Negra trägt ein wunderschön geschmücktes Spanferkel und dutzende ebenso schön geschmückte “Spanmeerschweinchen” durch die Stadt.
4. Grund für das erste Mama Negra war im 18. Jahrhundert der Ausbruch des nahen Vulkans Cotopaxi, der dieses eine Mal die Stadt Latacunga nicht zerstörte, wohl aber die anderen 4 Male.

Das nenn ich sprühenden Optimismus!

madlen-puriyALASITAS – BOLIVIEN

Madlen von Puriy hofft, ihre guten Vorsätze in Zukunft auch in Berlin kaufen zu können

Mit voller Hingabe tauchen die Bolivianer am 24. Januar in eine Welt in Miniformat ab. Als ich 2010 an diesem Tag nach La Paz kam, zierten unzählige Stände mit Miniaturautos, Miniaturpuppen, Miniaturgeld, Miniaturdiplomen, Miniaturpässen etc. die Straßen der bolivianischen Hauptstadt.
alasitas-bolivien
Es war Alasitas – in der Sprache der Aymara-Ureinwohner bedeutet dies “Kauf mich!”. Nach diesem vorkolonialen Brauchtum kauft man sich an diesem Tag Miniaturobjekte von Gegenständen und Wünschen, die man sich für das kommende Jahr erträumt. Ein traditioneller Heiler segnet dann diesen Gegenstand, bevor man damit in die Kirche geht, um eine zweite Segnung vornehmen zu lassen. Ich war von der Fülle auf diesem Alasitas-Markt so fasziniert und auch von der Idee, Dinge, die man sich nicht kaufen kann – wie Kinder- und Heiratswunsch, bestandene Prüfungen oder das Geld selbst – als Miniaturobjekt haptisch greifbar zu machen, dass ich jedes Jahr im Januar an diesen wundervollen Brauch zurückdenke und mir überlege, wie meine Miniatur für das kommende Jahr wohl aussehen wird.

susi-blackdotswhitespots

SAMHAIN & DIA DE LOS MUERTOS – IRLAND & MEXIKO

Susi von Black Dots White Spots will nicht nur an Allerheiligen auf den Friedhof

Meine letzte Reise führte mich nach Irland – das Land, in dem Halloween erfunden wurde! Die Ursprünge dieses Brauchs liegen nämlich gar nicht in der aus Amerika reimportierten „Trick or Treat“-Variante (die ja auch lustig ist), sondern im keltischen Samhain-Fest. Dabei ging es um einen Neuanfang und das Ende des Sommers und man glaubte, dass in dieser Nacht der Schleier zwischen den Welten besonders dünn sei. Die Menschen hielten Leckereien bereit, um ihre Verwandten und Freunde aus der Anderswelt zu empfangen, doch auch Feuerzeremonien und abschreckende Kostüme, um die bösen Geister zu verjagen, spielten eine große Rolle.

dia-de-los-muertos-mexiko

Damit verwandt ist der mexikanische Dia de los Muertos, bei dem ganze Familienfeiern auf Friedhöfen veranstaltet werden, und den ich unbedingt gerne einmal miterleben würde! Letztendlich geht es bei beiden Bräuchen darum, lieben verstorbenen Menschen zu gedenken in der Hoffnung, sie bei dieser einen Gelegenheit im Jahr vielleicht noch einmal zu sehen. Das finde ich gar nicht so schaurig, sondern eigentlich ziemlich schön. Und wenn das Ganze wie in Mexico zu einem Tag der Freude und des gemeinsamen Feierns wird, dann finde, ich, dass das bei uns ruhig auch so eingeführt werden sollte!